Unsere Prüfer verifizieren verschiedene LiDAR- und SoDAR-Geräte.

Verifizierung von LiDAR- und SoDAR-Geräten auf Nabenhöhe

Zuverlässige Technik

Die Remote Sensing Devices (RSD) sind nach den Anforderungen der aktuellen IEC-Richtlinie und der entsprechenden Technischen Richtlinie der FGW vor dem Messeinsatz zu testen und mit den Messwerten der Windgeschwindigkeit, gemessen mit First Class Anemometern (gem. IEC61400), der Windrichtung und der Turbulenzintensität zu vergleichen.

200m-Verifizierung von LiDAR-Geräten

Die Verifizierung der Geräte, soll am besten auf Nabenhöhe, vor und nach jeder Messung erfolgen. Wir können Ihnen genau diesen Service anbieten. Die Pavana GmbH hat einen 200 m  hohen Messmast im Norden Schleswig-Holsteins errichtet. Mit diesem Mast erweitern wir unsere Dienstleistungen der LiDAR-Verifizierung von 120 m auf 200 m über Grund. Die Verifizierung ist gemäß technischer Richtlinie Teil 6 der FGW e. V. (TR6) vor und nach einer Windmessung erforderlich und erfolgt nach den Vorgaben der IEC 61400-12-1 ed.2 und NORSEWIND. Die Pavana GmbH ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) für diese Dienst-leistung akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018 und kann somit eine wesentliche Grundlage für belastbare Windgutachten auf Basis von LiDAR-Messungen anbieten. Wir können ihr Gerät auf bis zu 10 verschiedenen Höhen von 20 m bis 200 m Höhe verifizieren. Damit decken wir alle möglichen Nabenhöhen der aktuellen WEA mit einer maximalen vertikaler Entfernung von 10 m  ab. Dafür haben wir mehr als 30 Sensoren  im Einsatz. Der nutzbare Sektor reicht von Nord-Ost über Süd bis Nordwest. Am Standort nicht weit von der dänischen Grenze entfernt, rechnen wir mit vergleichsweise kurzen Testzyklen um alle erforderlichen Messwerte zu erfassen.